Mein Weg zum Hochzeitsfotografen - Mach, was Du liebst!

Jetzt sind die ersten drei Hochzeiten vorbei und die Abläufe in der nachträglichen Bearbeitung pegeln sich langsam ein. Das heißt tagsüber gehe ich meinem Hauptberuf nach und am Feierabend geht’s dann zu Hause an den PC und ich wähle Bilder aus und bearbeite sie und danach erstelle ich das Fotoalbum. Es ist schon bemerkenswert, wieviel Energie trotz eines 8-Stunden (+) Arbeitstags noch in mir steckt. Leidenschaft und Motivation sind schon ein echt starker Motor. Aber mache ich wirklich das, was ich liebe?

 

lichtreflex fotografie dresden hochzeitsfotograf

Ich rede nicht lange um den heißen Brei herum - D E F I N I T I V !!!

 

Bei der letzten Hochzeit hat mich ein Gast, der übrigens selber fotografiert, angesprochen und als wir so gequatscht haben, sagte er dann noch so: "Man sieht, dass Dir das richtig Spaß macht!"

 

Was für ein Kompliment, denn es zeigt, dass ich meine Leidenschaft wohl auch nach außen ausstrahle und das freut mich natürlich sehr.

Den Schwung, den ich mit meinen ersten Hochzeiten aufgenommen habe, will ich natürlich mitnehmen. Bisher war es so, dass ich immer mindestens zwei Wochen zwischen zwei Hochzeiten Zeit hatte. Die nächsten drei Hochzeiten kommen dann im Wochentakt – das wird spannend und ich freue mich schon sehr auf diese Herausforderung. Zurzeit ist es so, dass ich jedem Brautpaar mitteile, dass ich 4 bis 6 Wochen benötige bis die Bilder fertig sind. Mit eineinhalb Wochen liege ich da gerade sehr gut, aber ich weiß auch, dass es extrem schwer wird, dieses Tempo zu halten. Schließlich möchte ich ja auch ein bisschen Zeit mit meiner Frau verbringen und mit ihr etwas unternehmen. Damit die Brautpaare aber nicht so lange warten müssen, gibt es vorab immer schon zwei/drei Fotos als kleinen Vorgeschmack und vielleicht noch eine weitere kleine Überraschung…

 

Leider leidet da aktuell ein bisschen meine Aktivität auf Facebook, Instagram und Co. Das will ich aber ändern, da es vielleicht für den ein oder anderen interessant ist, wie mein Weg zum Hochzeitsfotografen aussieht. Ich möchte meinen Weg dokumentieren mit allem drum und dran. Ich überlege, ob ich mir einfach mal mein Smartphone schnappe und ein paar kleine Videos erstelle. Irgendwie werde ich bei dem Gedanken ein bisschen nervös, aber ich glaube ich muss mich einfach mal trauen und ein paar Videos veröffentlichen und die Reaktionen abwarten… ;-) Also seid gespannt, wenn ich bald ein bisschen vlogge!

 

 

Kennt Ihr Vlogs, die Ihr mir empfehlen könntet, bei denen ich mir ein bisschen was abschauen kann? Schreibt mir Eure Lieblings-Vlogs mal in die Kommentare. Danke! :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0